Home
Abteilungen
Vorstand
Infos
Jahnhalle
TV-Kurier
Bus
Links
Sitemap

Vereinsgeschichte

Faustball-Abteilung
100 Jahre Faustball
JEC 2010 - Down-Load
JEC 2010 - Fotos
JEC 2010 - Grußworte
JEC 2010 - Sponsoren
JEC 2010 - Ablauf
JEC Siegerlisten
JEC 2010 - Teilnehmer
JEC 2010 - aktuell
JEC 2010 - Presse
JEC 2010 - Organisation
JEC 2009 in Rapperswil-Jona
JEC 2008 in Schwanenstadt
JEC 2007 in Burghausen

Turnverein Weil 1884 e.V. - Faustball Jugend-Europa-Cup (01.10.2011)

 

1910-2010

100 Jahre Faustball im Turnverein Weil 1884 e.V.

Foto: Anita Indri-Werner

Schwäbischer Turnerbund gewinnt die Gesamtwertung

vor Titelverteidiger Oberösterreich und Zürich-Schaffhausen

Mit vier Podestplätzen, drei Endspielbeteiligungen und zwei Einzeltitel war der der Schwäbische Turnerbund bester Teilnehmer am Jugend-Europacup 2010 und erreichte 320 Punkte für die Gesamtwertung, in der er den OÖFbV, der 2008 und 2009 den Titel holte, als Sieger ablöste. Nach dem hervorragenden Abschneiden beim Kleinen Deutschlandpokal (2. Gesamt-Rang, zwei erste Plätze) setzten die Schwaben noch eins drauf. Offenbar hat die erstmalige Verwendung des korrekten Landesnamens, Württemberg-Hohenzollern, dem STB Glück gebracht...

Die erfolgsgewohnten Oberösterreicher (300 Punkte) schafften aber ebenfalls vier Podestplätze, zwei Endspielteilnahmen und den Titel bei U14 weiblich. Das Endspiel U18 weiblich war es wohl, was den Ausschlag für den Gesamtsieg der Schwaben gab.

Die Delegation Zürich-Schaffhausens brachte es auf zwei Podestplätze und den groß gefeierten Titel bei der U18 männlich. Das reichte, um mit deutlichen Abstand (230 Punkte) zu den Erstplatzierten für den dritten Rang in der Gesamtwertung zu belegen.

Das gastgebende BTB-Team, das eine Zeitlang mit der Teilnahme ausgesetzt hatte, meldete sich mit einer soliden Leistung zurück und verpasste mit zwei vierten Plätzen eine Medaille und blieb auch in der Gesamtwertung auf dem 4. Rang

Bayerns Delegation (BTSV), holte bei der U14 männlich die Silbermedaille, fiel aber insgesamt gegenüber den Vorjahren deutlich zurück. Der vielfache frühere Gewinner des Europacups musste sich mit dem 5. Rang und 170 Punkten zufrieden geben.

St.Gallen-Appenzell belegte mit 140 Punkten den sechsten Platz. Damit hatten sich auch alle sechs voll besetzten Delegationen die ersten sechs Plätze geteilt.

Nicht ganz überraschend kam der zweite Rang von Schleswig-Holstein bei der U14 weiblich, nach dem Sieg beim Kleinen Deutschlandpokal und hervorragenden Platzierungen von U14w-SHTV-Vereinsmannschaften im vergangenen Jahr. Das war der Grundstein für Platz 7 für die kleine Delegation aus dem hohen Norden ( 110 Punkte). Mit einer etwas vollständigeren U18 weiblich hätte es noch zu mehr reichen können.

Niedersachsen hatte eigens für den JEC zwei neue U14-Mannschaften aufgestellt, die Spielpraxis erhalten sollten. Damit reichte es mit 80 Punkten zu Platz 8. 2011 will man mit Komplett-Besetzung wiederkommen. Das versprach zumindest Landesfachwart Bernd Schnackenberg. Trotz bis zu 11-stündiger Reisezeit einzelner NTB-Delegationsmitglieder.

Nach 11 Jahren wieder dabei war der Aargau mit einer U18 männlich. Das Team schaffte immerhin mit 60 Punkten Platz 9 in der Gesamtwertung. Thurgau mit zwei Teams belegte mit 50 Punkten Platz 10.

Salzburg mit 40 Punkten kam auf Platz elf und Vorarlberg mit 10 auf Platz zwölf.

 

Die Plätz der Gesamtwertung:

1. Württemberg-Hohenzollern (STB) 320 P.

2. Oberösterreich 300 P., 3. Zürich-Schaffhausen 230 P.,

4. Baden 200 P., 5. Bayern 170 P., 6. St.Gallen-Appenzell 140 P.,

7. Schleswig-Holstein 110 P., 8. Niedersachsen 80 P., 9. Aargau 60 P.,

10. Thurgau 50 P., 11. Salzburg 40 P., 12. Vorarlberg 10 P.

 

weitere Details gibt es im down-load-Bereich

Foto: Anita Indri-Werner

U14 weiblich:

1. Oberösterreich

2. Schleswig-Holstein

3.Württemberg-Hohenzollern (STB)

4. Niedersachsen
5. St.Gallen-Appenzell
6. Baden
7. Bayern
8. Zürich-Schaffhausen

Foto: Anita Indri-Werner

U14 männlich:

1. Württemberg-Hohenzollern (STB)

2. Bayern

3. Oberösterreich

4. Zürich-Schaffhausen
5. Baden
6. St. Gallen-Appenzell
7. Niedersachsen
8. Thurgau
9. Salzburg

Foto: Anita Indri-Werner

U18 weiblich:

1. Württemberg-Hohenzollern (STB)

2. Oberösterreich

3. Zürich-Schaffhausen

4. Baden
5. Schleswig-Holstein
6. Bayern
7. Salzburg
8. St.Gallen-Appenzell

Foto: Anita Indri-Werner

U18 männlich:

1. Zürich-Schaffhausen

2. Württemberg-Hohenzollern (STB)

3. Oberösterreich

4. Baden
5. Aargau
6. St.Gallen-Appenzell
7. Bayern
8.Thurgau
9. Salzburg
10. Vorarlberg

 

JEC - Ein würdiger Anlass zu "100 Jahre Faustball im Turnverein Weil"

Mit der Feststellung "ein Faustball wird angeschafft" in einem Protokollbuch des Jahres 1910 haben wir die älteste Erwähnung dieser Sportart in unserem Verein. Dies darf aus heutiger Sicht zugleich als die Geburtsstunde dieser Sportart im Turnverein Weil betrachtet werden. Als im vergangenen Herbst die Anfrage an uns gerichtet wurde, den Faustball Jugend-Europacup in Weil am Rhein auszurichtem, waren wir uns einig darin, dass dies eine würdige Veranstaltung für dieses Jubiläum sein würde. Wir sind deswegen gerne für unseren Verband in die Bresche gesprungen, der nach dem Pausieren in der Teilnahme in den Jahren 2007-2009 zunächst etwas Mühe hatte, einen Ausrichter zu finden.

Am 2. und 3. Oktober 2010 ist es also so weit: Der Turnverein Weil 1884 e.V. richtet im Auftrag des Badischen Turnerbundes den Jugend-Europacup im Faustball im Sportzentrum in Weil am Rhein aus. Dazu werden Faustball-Jugendauswahlmannschaften aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien erwartet.

Dafür entfällt das eigentlich für Oktober vorgesehene grenzüberschreitende 30. Pokalturnierturnier der Faustballabteilung, das seit 1981 ohne Unterbruch in Weil am Rhein seitens unserer Faustballabteilung durchgeführt wurde.

Als Grenzgänger zwischen den Verbänden ist der TV Weil sowohl im Badischen wie im (Nord)westschweizer Faustball zuhause. Heimspielcharakter hätte der Cup also nicht nur für die Badischen, sondern auch für einige Schweizer Auswahlmannschaften. Das Weiler Sportzentrum liegt kaum einen km von der Schweizer Grenze entfernt. Allerdings gehören die Nordwestschweizer Faustballer nicht zum klassischen Besatz des Europacups, der noch immer stark auf die ARGE ALP-Länder orientiert ist.

Was ist der Faustball Jugend-Europacup ?

Der Jugend-Europa-Cup der ARGE ALP Länder wurde 1996 auf Initiative der Jugendbetreuer in der ARGE ALP Region als inoffizielle Europameisterschaft für Landesauswahlmannschaften ins Leben gerufen. Die bisherigen Ausrichter waren:

Jahr Ausrichtender Verein Bundesland / Kanton Veranstaltender Regional-/Landesverband
1996 STV Widnau St. Gallen Faustball-Kommission St. Gallen-Appenzell
1997 ATSV Salzburg Salzburg Salzburger Faustballverband
1998 TS Friedrichshafen Baden-Württemberg (Württemberg) Schwäbischer Turnerbund
1999 TV Fürth 1860 Bayern Bayrischer Turnspiel-Verband
2000 STV Widnau St. Gallen Faustball-Kommission St. Gallen-Appenzell
2001 TV Karlsdorf Baden-Württemberg (Baden) Badischer Turnerbund
2002 ASKÖ Seekirchen Salzburg Salzburger Faustballverband
2003 TV Haibach Bayern Bayrischer Turnspiel-Verband
2004 TV Zainen-Maisenbach (Bad Liebenzell) Baden-Württemberg (Württemberg) Schwäbischer Turnerbund
2005 STV Widnau St. Gallen Faustball-Kommission St. Gallen-Appenzell

Ende des Jahres 2005 haben die ARGE ALP-Länder ihre Unterstützung für Faustball eingestellt. Die beteiligten Faustballer haben aber beschlossen, den Wettbewerb unter den Namen Jugend-Europa-Cup bestehen zu lassen und sich um eine noch weiter gestreute Beteiligung - über den Bereich der ARGE ALP-Länder hinaus - zu bemühen. So nahm 2009 erstmals auch Schleswig-Holstein, 2010 Niedersachsen an der Veranstaltung teil.

Bis 2011 fanden folgende Veranstaltungen statt:

Jahr Ausrichtender Verein Bundesland / Kanton Veranstaltender Regional-/Landesverband
2006 ASKÖ Seekirchen Salzburg Salzburger Faustballverband
2007 SV Wacker Burghausen Bayern Bayrischer Turnspiel-Verband
2008 Union Schwanenstadt Oberösterreich Oberösterreichischer Faustballverband
2009 TSV Jona St. Gallen Faustball-Kommission Zürich-Schaffhausen
2010 TV Weil 1884 Baden-Württemberg (Baden) Badischer Turnerbund
2011 SATUS SV Frauenfeld Thurgau Faustball-Kommission Thurgau

An diesem Cup-Wettbewerb, der in Turnierform durchgeführt wird, können Auswahlmannschaften der männlichen und weiblichen Jugend U18 und U14 der Landesverbände (Regionalverbände) der vier wichtigsten Faustball-Länder Europas teilnehmen.

Sinn dieser Veranstaltung ist es, die jungen Nachwuchsspieler/Innen aus den vorgenannten Ländern im sportlichen Wettkampf zusammen zu führen, bestehende Voreingenommenheiten abzubauen und den europäischen Gedanken im Gespräch und in der Diskussion weiter zu fördern. Hierzu dient besonders die gemeinsame Abendveranstaltung. Um den sportlichen Charakter für die Jugendlichen zu unterstreichen soll bei dieser Veranstaltung ein generelles Rauch- und Alkoholverbot eingehalten werden.

Die Veranstaltung findet jährlich in wechselnder Folge in einem der Länder statt. Nachdem der veranstaltende Landesverband einen ausrichtenden Verein gefunden hat, wird die Veranstaltung zwei Jahre im voraus von dem Jugend-Europa-Cup Gremium festgelegt.

2012 findet die Veranstaltung in Münzbach im Bundesland Oberösterreich statt.

Auf Wunsch des Faustball-Weltverbandes IFA wird ab 2011 der JEC in Jugend-Europapokal (JEP) umbenannt.

 

Wir gestalten die Welt von morgen.

2010: Baden kommt zurück als Mitfavorit

Dominierender Landesverband der letzten beiden Europacups war der Oberösterreichische Faustballverband (OÖFbV), ein Landesverband, der auch bei den Herren in der ersten österreichischen Hitachi-Bundesliga alle führenden Mannschaften stellt. Stärkster deutscher Verband war bisher der Bayrische Turnspielverband (BTSV), während Zürich-Schaffhausen jeweils den stärksten Schweizer Vertreter stellte.

Die Ergebnisse der vergangenen Jahre finden Sie hier...

Man darf gespannt sein, wie sich der Badische Turner-Bund (BTB), der als diesjähriger veranstaltender Verband nach mehrjähriger Abstinenz wieder dabei sein wird, gegen die Oberösterreicher behaupten wird, zumal sich Baden beim kleinen Deutschlandpokal 2009 (ähnliche Veranstaltung, aber nur deutsche Landesverbände) klar als zweitstärkster Verband bei der Faustballjugend in Deutschland erwiesen hatte. Bei den Schweizer Verbänden dürfen die Regionalverbände Zürich-Schaffhausen und, jedenfalls bei der männlichen Jugend, St. Gallen-Appenzell als die derzeit in der Nachwuchsarbeit Führenden angesehen werden.

Nicht ganz unerwartet hat der Niedersächsische Turnerbund (NTB) erstmals für den JEC gemeldet. Die Niedersachsen sind derzeit der eindeutig stärkste Landesverband in Deutschland. Allerdings kommen die Niedersachsen zu diesem Turnier nur mit ihren beiden U14-Mannschaften. Für einen vorderen Platz in der Gesamtwertung kommen sie damit nicht in Betracht.

Bei der Jugend hat jedoch der BTB in den vergangenen Jahren deutlich aufgeholt. Durch die Teilnahme der Niedersachsen - nach dem erstmaligen Antreten Schleswig-Holsteins 2009 in Rapperswil-Jona - wird dem Turnier endgültig sein Anspruch als europäischer Wettbewerb dokumentiert: alle namhaften Landesverbände im Faustball sind dann vertreten.

Chläbi, Altweil